Kontakt
 
ZEB
News und Veranstaltungen

News für Biologie-Interessierte

ANGEBOT: BACHELOR- MASTERARBEITEN

Thema: Miniaturisierte myokardiale Schnitte als Modell für neue therapeutische Strategien gegen Herzerkrankungen

Interessierte wenden sich bitte an: Details und Kontaktdaten

VIRTUELLE KONFERENZ "SMARTLAB CONNECTS" / LABVOLUTION/BIOTECHNICA, 08.09.21: GENOMEEDITING, NACHHALTIGKEIT, DIGITALISIERUNG

Fachgesellschaften im VBIO beteiligen sich an der virtuellen Konferenz "smartLAB connects", die dieses Jahr die Labvolution/Biotechnica ersetzt.

Speziell am Mittwoch, 8. September von 10-14 Uhr finden Sie Vorträge zu den Themen GenomeEditing, Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Pandemie, die für Sie von besonderem fachlichen Interesse sein könnten.

Hier das ganze Programm, das bereits am Dienstag 7.9. beginnt
https://www.labvolution.de/de/konferenzprogramm/konferenzprogramm/

CRISPR-CAS DIE REVOLUTION IM GENLABOR

Online-Seminar von Prof. (emer.) Dr. Diethard Baron, der vom Landesverband Bayern im VBiO schwerpunktmäßig für Gymnasiallehrkräfte angeboten wird, aber auch gerne anderen Interessierten einen aktuellen Überblick über die neuen Genomeditierungsmethoden gibt.

Termin: Mittwoch, 20. Oktober 2021 - 9.00 -13.00 Uhr
Ort: Online-Veranstaltung per go-to-Meeting
(Zugangscodes für Angemeldete per mail)

Kurzübersicht:
Themeninhalte der Fortbildung sind: Prinzip der Gen-Editierung mit CRISPR, Probleme und Nachteile dieser Technik, CRISPR-basierte Genaktivierung, Reparatur von Punktmutationen, CRISPR-PE, CRISPR-GO, Recombinase Polymerase DNA-Amplifizierung, Gen-Editierung menschlicher Embryonen, unbegründete Angst vor Designer-Babies, mit CRISPR hergestellte Produkte, Gene-Drive gegen Stechmücken, CRISPR-editierte Nutzpflanzen, Gen-editierte Schweineherzen für die Xenotransplantation, Gentherapien mit und ohne CRISPR, Anti-Sense-Oligonucleotid Therapien, CRISPR-basierte Diagnostik mit kollateraler Cas13a Aktivität, Nanopore DNA-Sequenzierung, Entscheidungen des Ethikrates, Diskussion GVO vs. GEO.

Niveau: Geeignet für Mittelstufe, Oberstufe, Studium, Hochschullehre
Referent: Prof. (emer.) Dr. Diethard Baron
Betreuer: Franz Hammerl-Pfister
Anmeldung: über https://www.vbio.de/fileadmin/user_upload/verband/pdf/landesverbaende/Bayern_Dateien/Formulare/Anmeldung_BY.pdf



NEUES MASTERPROGRAMM AN DER MHH: "INFECTION DISEASES - ONE HEALTH"

IDOH (Infectious Diseases and One Health) is a partnership of some of Europe's leading research-intensive universities in the field of infectious diseases and the "one health" concept. The three founding partners are Université de Tours, Universitat Autònoma de Barcelona and Hannover Medical School.

https://www.infectious-diseases-one-health.eu/programme/course-structure/

https://www.infectious-diseases-one-health.eu/fileadmin/content/IDOH/Videos/MSc_IDOH_Alumni_testimonials.mp4

For more information, please contact

Dr. Anna Buch Local, Hannover Medical School

Local Administrative Manager

IDOH Master (Infectious Diseases and One Health)

Tel.: +49 511 532 83160

 

 

 

NEUER MASTERSTUDIENGANG DER MHH: BIOMEDIZINISCHE DATENWISSENSCHAFT

ONLINE-BERUFSFELDER-INFOABENDE

Der VBIO bietet in Zusammenarbeit mit der Bundesfachschaftentagung (BuFaTA) Biologie ein neues digitales Informationsangebot an: Die Berufsfeld-Infoabende richten sich an Studierende und Absolventen der Biowissenschaften und vermitteln einen Überblick über Berufsaussichten und mögliche Berufsfelder im Bereich der Biowissenschaften. Die bisherigen Veranstaltungen widmeten sich den Berufsfeldern „Life Sciences - Pharma - Biotech", „Umwelt – Schwerpunkt Meeresbiologie“ und „Wissenschaftskommunikation“. Für das erste Quartal 2021 sind Berufsfeld Info-Abende zu weiteren Berufsfeldern in Vorbereitung. Informationen dazu unter:

 https://www.master-bio.de/

STUDENTISCHES TEAM AUS HANNOVER ERHÄLT GOLDMEDAILLE: IGEM 2020

Studentisches Team aus Hannover erhält Goldmedaille für Biosensorkonzept

Wir gratulieren!!!!

Erfolg für NIFE-Nachwuchsforschung: Studierende der LUH und MHH überzeugen beim internationalen Wettbewerb für synthetische Biologie

Ein Team aus Studentinnen und Studenten der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der Leibniz Universität Hannover (LUH) ist für sein Biosensorkonzept bei dem internationalen Wettbewerb "International Genetically Engineered Machine Competition" (iGEM) mit einer Goldmedaille ausgezeichnet und für einen Spezialpreis nominiert worden. Damit erreichte erstmals ein Projekt aus Hannover bei diesem Wettbewerb eine so hohe internationale Auszeichnung. Die Studierenden forschten ein Jahr lang im Bereich der Synthetischen Biologie, Implantatforschung und Modellierung am Niedersächsischen Zentrum für Biomedizintechnik, Implantatforschung und Entwicklung (NIFE).

Jedes Jahr stellen bei diesem Wettbewerb etwa 250 internationale Studierendengruppen ihre Projekte aus dem Fachgebiet der synthetischen Biologie vor. In diesem Jahr nahm zum ersten Mal auch eine gemeinsame Projektgruppe aus 16 Studentinnen und Studenten der LUH und MHH daran teil. Unter der Anleitung von Prof. Dr. Alexander Heisterkamp, Leiter der Arbeitsgruppe Biophotonics am Institut für Quantenoptik der LUH, und seinem Mitarbeiter Dr. Stefan Kalies stellten die Studierenden aus Hannover an den Wettbewerbstagen Mitte November ihr Projekt vor und reihten sich am Ende in die Liga der erfolgreichsten internationalen Teams ein.

Biosensor soll entzündliche Toxine an Implantatoberfläche erkennen

Die Projektgruppe hat am NIFE einen zellbasierten Sensor entwickelt, der Entzündung auslösende Giftstoffe auffinden soll. Ursprung dieser inflammatorischen Toxine sind bakterielle Kolonien, die sich nach dem Einsetzen von medizinischen Implantaten auf der Implantatoberfläche ansiedeln können. Sie produzieren Giftstoffe, die mitunter schwerwiegende Krankheiten auslösen. Mit dem Sensor ermöglicht das Team das Auffinden der bakteriellen Kolonien ohne Eingriff in den Körper (nicht invasiv) und vergrößert so die Chance für einen Therapieerfolg. Außerdem machten sich die Studierenden umfangreich Gedanken zur Wissenschaftskommunikation und Systemmodellierung in der Synthetischen Biologie. Als Resultat entstand ein Brettspiel für Schülerinnen und Schüler, welches spielerisch die Grundlagen der Zellbiologie vermittelt. Weitere Studierende entwickelten ein Computermodell zur Simulation von bakteriellen Kolonien.

Das Projekt ist ausführlich auf der Webseite des Teams dokumentiert.

CORAT LEAD PRODUCT COR-101 READY FOR CLINICAL EVALUATION

15.11.2020 – CORAT Therapeutics CEO Dr. Andreas Herrmann today proudly reports the conclusion of the production campaign providing the first larger batch of COR-101 ready for the patients. COR-101 is a fully human antibody developed in Braunschweig which efficiently blocks the cell entry of the SARS-CoV-2, thereby preventing infection with the Coronavirus.

Because COR-101 directly attacks the virus, its clinical use will focus on helping the patients who cannot be cured by vaccination as this is the most urgent medical need in the pandemic. However, it is expected that it will also protect the uninfected, which will be tested in a second step.

Human antibodies are molecules produced by our own body to fight infections. COR-101 is one of these antibodies. It can be made in large quantities by biotechnological manufacturing, to immediately help to neutralize the coronavirus in those patients who cannot built enough of their own antibodies in time.    

 „We are extremely happy and would like to thank everybody who helped to make this happen so quickly. With acute case numbers rising fast, CORAT hopes to make a difference by providing an option soon to directly treat the Coronavirus-Infected. We hope that the clinical studies now can commence very soon.“

 Dr. Andreas Herrmann, CEO of CORAT Therapeutics.

 November 15, 2020/by CoratTx

START-UP „ECO:FIBR“ PAPIER AUS ANANAS: STUDIERENDE AUS HANNOVER ENTWICKELN EINZIGARTIGES VERFAHREN

VBIO: VERBAND, BIOLOGIE, BIOWISSENSCHAFTEN & BIOMEDIZIN IN DEUTSCHLAND

Die ZEB ist Mitglied im VBiO. Sie finden dort die aktuellsten News aus der Biologie.